Weitere Publikationen


2020 / Kinder / Studie / Bericht

Schutz begleitet geflüchteter Kinder und Jugendlicher (SOCLES, 2020)

Sozial- und humanwissenschaftlicher Forschungsstand und die Rahmenbedingungen in Deutschland.

Rund die Hälfte der geflüchteten Menschen weltweit sind Kinder und Jugendliche. Über 90 % von ihnen flüchten in Begleitung ihrer Eltern oder anderer Erziehungspersonen. Auch in Deutschland setzen sich Kinderrechtsorganisationen für eine Verbesserung der Bedingungen für ihr Aufwachsen ein. Anlass bietet sich ausreichend. Doch was wissen wir über das Wohl von Kindern und Jugendlichen nach der Flucht? Mit welchen Belastungen und Ressourcen kommen sie nach ihren Lebenserfahrungen vor und auf der Flucht in der Fremde an? Erfahrungswerte aus der Praxis und Annahmen in Fachwelt und Gesellschaft gibt es hierzu ausreichend. Wozu haben wir aber auch wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse darüber, was Kinder und Jugendliche nach der Flucht weiter belastet oder stärkt? Diesen und anderen Fragen stellt sich die Expertise, sie trägt den nationalen und internationalen Forschungsstand zusammen und wertet ihn aus. Sie setzt die Erkenntnisse in Beziehung zu den gesetzlichen und strukturellen Rahmenbedingungen in Deutschland für das Aufwachsen von geflüchteten Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien – im Asyl- und Aufenthaltsrecht sowie Sozialleistungsrecht, in den Aufnahmestrukturen sowie Hilfe- und Unterstützungssystemen.

Die Expertise wurde im Rahmen des BMFSFJ geförderten Projektes „Kinder schützen – Strukturen stärken!“ im Auftrag von Save the Children Deutschland in Kooperation mit Plan International Deutschland erstellt.

 

Hinweis: Die Beschreibung ist der Publikation entnommen. Weitere Informationen zum Projekt „Kinder schützen – Strukturen stärken!“ stehen auf der Projektwebseite von Save the Children zur Verfügung.

 

Projektwebseite „Kinder schützen – Strukturen stärken!“

Schutz begleitet geflüchteter Kinder und Jugendlicher. Sozial- und humanwissenschaftlicher Forschungsstand und die Rahmenbedingungen in Deutschland (SOCLES, 2020)

 

zurück

nach oben