Fachtag im Rahmen der Bundesinitiative 2022


Kommunale Schutzkonzepte für die Unterbringung von Geflüchteten - Ansätze zur strukturellen Verankerung und effektiven Umsetzung

Nach wie vor steht die Unterbringung von Geflüchteten in den Ländern und Kommunen unter dem Zeichen eines erhöhten Belegungsdrucks. Durch das Zusammenspiel aus der Zuwanderung aus der Ukraine und den erhöhten allgemeinen Zuwanderungszahlen stoßen viele Unterkünfte an die Grenzen Ihrer Unterbringungskapazität.

Kommunen stehen unter diesen Gegebenheiten vor großen Herausforderungen bei der Versorgung und Unterbringung von Geflüchteten. Nicht aus dem Blick geraten darf dabei der Schutz vor Gewalt sowie die Schaffung und Aufrechterhaltung sicherer (kindgerechter) Orte als Daueraufgabe der für die Unterbringung zuständigen Behörden.

Einen wichtigen Beitrag zur Gewährleistung sicherer Unterbringungsbedingungen wie auch bei der Bewältigung von Herausforderungen bieten kommunale Schutzkonzepte. Diese bieten allen lokalen Akteur:innen Orientierung, indem Unterbringungsstandards festgehalten, die Rollen und das Zusammenwirken der relevanten Akteur:innen benannt und konkrete Maßnahmen zum Schutz von Geflüchteten definiert werden.

Der Fachtag „Kommunale Schutzkonzepte für die Unterbringung von Geflüchteten“ beleuchtet anhand von Beispielen aus der Praxis, wie Schutzkonzepte in der kommunalen Unterbringung strukturell verankert und effektiv umgesetzt werden können und bietet Gelegenheit zum Austausch über die Frage, wie Maßnahmen zum Gewaltschutz auch in Zeiten besonderer Herausforderungen berücksichtigt werden können.

Der Fachtag findet im Rahmen der Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ statt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Datum und Uhrzeit

Donnerstag, 17.11.22
9:30 - 17:00 Uhr


Zielgruppe

Landesbehörden und kommunale Behörden

Zivilgesellschaftliche Organisationen

Betreiberorganisationen

Gewaltschutzkoordinator:innen

Interessierte Praktiker:innen


Veranstaltungsort

REFUGIO Berlin
Lenaustr. 3-4
12047 Berlin
https://refugio.berlin/

Mit Live-Webcast (HyHyve)


Kontakt

Servicestelle Gewaltschutz

Tel | 030 390 634 760
Servicestelle Gewaltschutz


Programm am 17.11.22 | Präsenz und Online

Stand: 25.10.2022

Begrüßungskaffee und Snacks

Thomas Heppener, Unterabteilungsleiter 10, Abteilung 1 „Demokratie und Engagement“, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

"Die Kommune als schützender Raum" – Herausforderungen, Gestaltungsspielräume und Gelingensbedingungen beim Schutz von Geflüchteten in der kommunalen Unterbringung

Prof. Dr. Hannes Schammann, Professur für Migrationspolitik, Leiter der Migration Policy Research Group, Universität Hildesheim

"Was Kommunen bei der Unterbringung von Geflüchteten umtreibt" – Ansätze und Realitäten aus der kommunalen Praxis

Milena Michy, Multiplikatorin für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften im Projekt „Dezentrale Beratungs- und Unterstützungsstruktur für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften“ (DeBUG), Caritasverband Karlsruhe e.V.

Veronika Lechner, Multiplikatorin für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften im Projekt DeBUG, Malteser Hilfsdienst gGmbH, Bezirksgeschäftsstelle Dresden-Meißen/Görlitz

Gemeinsames Mittagessen

Das gesamtstädtische Schutzkonzept der Landeshauptstadt Magdeburg für die Unterbringung von Geflüchteten

Annett Schmidt, Sachgebietsleiterin Soziale Betreuung von Zuwanderern, Abteilung Zuwanderung, Sozial- und Wohnungsamt, Landeshauptstadt Magdeburg

Gudrun Koschollek, Sozialarbeiterin, Abteilung Zuwanderung, Sozial- und Wohnungsamt, Landeshauptstadt Magdeburg

Gewaltschutz in Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete der Stadt Freiburg im Breisgau

Ingrid Braun, Teamleitung/Gewaltschutzkoordination, Abteilung 3 – Soziale Dienste, Amt für Migration und Integration, Stadt Freiburg im Breisgau

Wechsel vom Plenum an die Thementische

Themenorientierter Austausch und Vernetzung.

Wechsel von den Thementischen ins Plenum

"Wie weiter in Kommunen?" – Perspektiven für die Verankerung und Umsetzung des Gewaltschutz in der kommunalen Unterbringung von Geflüchteten

Birke Henning, Abteilungsleiterin, Abteilung Zuwanderung, Sozial- und Wohnungsamt, Landeshauptstadt Magdeburg

Ingrid Braun, Teamleitung/Gewaltschutzkoordination, Abteilung 3 – Soziale Dienste, Amt für Migration und Integration, Stadt Freiburg im Breisgau

Sonja Reinhold, Projektmitarbeiterin im Forschungsbereich Migration, Flucht und Integration, Institut für Politische Wissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen

Milena Michy, Multiplikatorin für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften im Projekt
DeBUG, Caritasverband Karlsruhe e.V.

Veronika Lechner, Multiplikatorin für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften im Projekt DeBUG, Malteser Hilfsdienst gGmbH, Bezirksgeschäftsstelle Dresden-Meißen/Görlitz

Tagesmoderation: Usama Ibrahim-Kind und Franziska Queck, Servicestelle Gewaltschutz


Technische Hinweise zur Online Teilnahme

Der Live-Webcast erfolgt über die Plattform HyHyve. HyHyve ist eine Plattform für virtuelle Veranstaltungen und zur Vernetzung. Sie können HyHyve über die aktuellen Versionen der üblichen Webbrowser nutzen, eine Installation einer Software ist nicht erforderlich.

Bitte machen Sie sich im Vorfeld der Veranstaltung mit HyHyve vertraut und klären Sie gegebenenfalls mit Ihrer IT Abteilung, ob die Voraussetzungen für die Teilnahme gegeben sind.

Infos zu HyHyve finden Sie hier: https://www.hyhyve.com/de/ (Produktwebseite)


Gefördert vom:
nach oben